Über uns

Die STARKE PFERDE möchte die Arbeit mit Pferden in allen dafür geeigneten Bereichen fördern, die Zucht geeigneter Pferderassen unterstützen, den Informationsaustausch verbessern und die Zusammenarbeit unter den Pferdeleuten anregen und verbessern.

 

Die STARKE PFERDE berichtet über das Arbeiten mit Pferden in der Land- und Forstwirtschaft, über die Verwendung von Zugpferden in Arbeit und Freizeit, über die Zucht geeigneter Tiere und über die Geschichte der Arbeitspferde. Wir stellen Betriebe und Personen vor, berichten über Veranstaltungen, zeigen Einsatzmöglichkeiten auf und versuchen, Wissen und Erfahrungen im Umgang mit Arbeitspferden und um die Verwendung verschiedenster Arbeitsgeräte und -verfahren zu vermitteln.

 

Die STARKE PFERDE umfasst in der Regel mehr als 100 Seiten, erscheint vierteljährlich nun bereits im 20. Jahr und ist ab 28,- Euro (35,- Euro im europ. Ausland) im Jahr im freien Abonnement für alle Interessenten erhältlich. Sie wird an Abonnenten in fast 30 Länder Europas und Übersee verschickt.

Die SP erscheint im März, Juni, September und Dezember. Jetzt bestellen!

 

Die STARKE PFERDE ist u.a. auch das Verbandsorgan der Interessengemeinschaft Zugpferde e.V. (IGZ).

20 Jahre STARKE PFERDE

20 Jahre STARKE PFERDE ist eigentlich eine gewagte Aussage, denn ihre Geburtsstunde lässt sich nicht so einfach und genau rekonstruieren.

 

Unfreiwilliger Geburtshelfer war jedenfalls Erich Degreif, damaliger Herausgeber der mittlerweile eingestellten Zeitschrift „Das Zugpferd", Wegbereiter für die Renaissance des Zugpferdegedankens in Deutschland und bis 1996  Vorsitzender der Interessengemeinschaft Zugpferde. Seine damalige Weigerung, Artikel der IGZ-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen in seiner Zeitschrift, die auch Mitgliederzeitschrift der IGZ war, zu veröffentlichen, führte zur Suche nach Alternativen.

 


 Als Ergänzung zur „Zugpferd" entstand so ein kleines Mitgliederheftchen im A5-Format - "das kleine Blaue" - mit dem Namen „IGZ-INFO", für das Erhard Schroll ehrenamtlich verantwortlich zeichnete. Es wurde vom 1996 neu gegründeten IGZ-Landesverband NRW herausgegeben und bereits 1997 mit seiner dritten Ausgabe vom IGZ-Bundesverband als neue Mitgliederzeitschrift übernommen.

 

Erstmals erschien das Blättchen im Herbst 1998 unter dem Namen STARKE PFERDE, und gleichzeitig konnten seitdem auch Nichtmitglieder die Zeitschrift im Abonnement beziehen.

 

Mit der Einstellung des Erscheinens der Zeitschrift „Das Zugpferd" ergaben sich neue Perspektiven. Was nie geplant war, im Frühjahr 2000 wurde es Realität: Die Zeitschrift STARKE PFERDE erschien im eigenen Verlag. Die enge Verbundenheit mit der IGZ blieb bestehen, redaktionell und finanziell jedoch ist die Zeitschrift seitdem unabhängig. Ihr „Startkapital": 155 Abonnenten, 480 IGZ-Mitgliederexemplare und die Unterstützung durch die IGZ.

 

Heute liegt die Auflage bei weit über 10.000 Exemplaren und die Steigerungsrate hält nach wie vor an. Abonnenten und Leser hat die STARKE PFERDE mittlerweile in mehr als 25 Ländern weltweit. Seit der Ausgabe 25 (1/2003) ist das Magazin in Deutschland auch im Zeitschriftenhandel erhältlich, in Österreich seit 2010 und in der Schweiz seit 2014.

 

Die „Erfolgsstory" dieser Zeitschrift wäre nicht möglich ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer, Unterstützer, Artikelschreiber… Stellvertretend seien an dieser Stelle genannt: Anke Steller mit ihrer Zugpferdebörse; Lilo Müller, die Lektorin der ersten Stunde; die Aboverwalterin der 1990er Jahre, Ilona Ehlert, die nun seit 2016 fest im Team mitarbeitet; Dr. Reinhard Scharnhölz, der ehemalige Fachartikelschreiber und natürlich meine Lebensgefährtin und „Chefkritikerin" Karla Ebert. Nicht vergessen, der Anzeigenkunde, der seit 1997 ununterbrochen in der STARKE PFERDE annonciert:  Lothar Suppus von der VTV-Versicherung.

 

Der Verlag heute

 

Um es vorweg zu nehmen: Wer sich den STARKE PFERDE-Verlag als großes Unternehmen in der Zeitschriften-Branche vorstellt, mit großem Redaktionsstab und Mitarbeiterteam und entsprechendem Kapital im Hintergrund, der liegt völlig daneben.

 

Als Herausgeber und Verleger dieser Zeitschrift bin ich zugleich Journalist, Fotograf, Redakteur, Layouter und Druckvorlagenhersteller in einer Person. Bis vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich sogar Buchführung, Aboverwaltung und den Buchversandhandel noch selbst betrieben, und so ganz nebenbei bin ich auch noch für die Pferdearbeit in unserer Landwirtschaft zuständig …

 

Vielleicht kann sich jetzt der ein oder andere, der sich darüber beschwert hat, dass ich seinen Betrieb oder seine Veranstaltung (noch) nicht besucht habe und dies vielleicht persönlich nimmt, verstehen, woran das liegen könnte…?

 

Eine große Hilfe und Entlastung sind Theresa Hiemesch und Ilona Ehlert, denen die freundlichen Stimmen gehören, die Sie in der Regel am Telefon begrüßen, wenn Sie die Verlagsnummer anwählen. Ob Sie Buchbestellungen oder Adressänderungen für Ihr Abo durchgeben, sich beschweren oder Lob loswerden wollen oder was auch immer: bei den beiden finden Sie Gehör.

Neben der Landwirtin und Zuchtexpertin Karla Ebert gehören zum Redaktionsteam die Biologin Dr. Christiane Trierweiler und seit 2017 die Agrar- und Pferdewissenschaftlerin Theresa Hiemesch.

 

Seit Jahren kann sich die STARKE PFERDE auch auf einen festen Stamm freier Mitarbeiter stützen, die regelmäßig für die SP schreiben und einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Zeitschrift attraktiv, informativ und möglichst aktuell zu gestalten.

 

Die STARKE PFERDE lebt von den Anregungen, Zuschriften und der Mitarbeit ihrer Leser.

 

Und Sie als Leser prägen mit ihren Zuschriften und Anregungen weitgehend das Bild und den Inhalt „Ihrer" Zeitschrift.

 

Jede Ausgabe fällt etwas anders aus. Dem einen sind zu viele Berichte über Zucht drin, dem anderen sind es immer noch viel zu wenig. Der eine will am liebsten nur Berichterstattungen über professionelle Pferdearbeitsbetriebe und moderne Pferdetechnik, der andere beschwert sich, dass die STARKE PFERDE kein Kaltblut-Reiter-Magazin ist. Die Interessen der Leserschaft sind so weit gestreut, dass manchmal der Eindruck entstehen könnte, es gäbe keinen gemeinsamen Nenner. Aber ganz offensichtlich gibt es ihn: das Interesse an und die Liebe zu den Kaltblut- und Zugpferden.

 

Der ungebrochene Zuspruch zeigt, dass die STARKE PFERDE mit ihren Inhalten und Themenschwerpunkten bisher nicht so völlig falsch gelegen haben kann.

 

Aber wir sind auch lernfähig, offen für konstruktive Kritik und bemüht, diese Zeitschrift ständig zu verbessern.

 

Ihnen und Ihren Pferden nur das Beste

 

wünscht

Erhard Schroll

Herausgeber STARKE PFERDE